Das „CBF-Mobil“ kehrt auf die Straßen Dreieichs zurück

Juli 1, 2011

Der Rollstuhl mit dem Sonnenstern ist zurück auf den Straßen des Kreises Offenbach! Rund 13 Jahre nach Abgabe aller professionellen Dienste verfügt der CBF-Dreieich wieder über ein eigenes Clubfahrzeug. Der rote Ford Transit konnte mithilfe der Erlöse aus der Business & Charity Trophy des Golfclub Neuhof finanziert werden und verfügt über vier Rollstuhlstehplätze und sechs Sitzmöglichkeiten für Fußgänger.

 

Das rote CBF-Mobil
Das rote „CBF-Mobil“

„Wir sind glücklich, dass unser Verein wieder über ein eigenes ‚CBF Mobil‘  verfügt“, schildert Alexander Cieslawski, Erster Vorsitzender des CBF-Dreieich e.V. „Unsere Clubangebote richten sich an Menschen, die aufgrund ihrer Behinderung in ihrer Mobilität eingeschränkt sind und nur unter großen Mühen ihre Wohnung verlassen können. Nachdem sich in den letzten Jahren die ohnehin schon angespannte Behindertenfahrdienstsituation im Kreis Offenbach weiter verschlechtert hat, mussten wir eine Lösung finden“, so Cieslawski. Tatsächlich mussten in den Vormonaten etliche Veranstaltungen des CBF-Dreieich abgesagt werden, da die Behindertenfahrdienste des Kreises ihre Kapazitäten weiter abgebaut haben. „Da unsere Mitglieder in aller Regel über kein eigenes Fahrzeug verfügen und auch die öffentlichen Verkehrsmittel nur eingeschränkt nutzen können, sind sie darauf angewiesen, von zuhause abgeholt und auch wieder zurückgebracht zu werden“, schildert Cieslawski.

Dies ist mit dem „CBF-Mobil“ nun möglich. Alle Vereinsmitglieder, die nicht mit dem Behindertenfahrdienst zu den Clubveranstaltungen anreisen können, müssen in Zukunft nicht mehr auf die Angebote des CBF-Dreieich verzichten. „Mit dem Clubfahrzeug sind wir unabhängiger und können ebenso problemlos Ausflüge und Veranstaltungen außerhalb der Clubräume organisieren. Transportfahrten auf Grundlage des SGB IX und XII werden nicht durchgeführt! Wir bieten unseren Vereinsmitgliedern, die nicht über eine Fahrdienstberechtigung verfügen oder anderweitig nicht durch den Fahrdienst transportiert werden können, einen ‚Shuttle Service‘ von und zu unseren Clubveranstaltungen“, betont Cieslawski.

Die Nachfrage der Mitglieder ist groß. Noch allerdings können nicht alle Nachfragen bedient werden. „Uns fehlen die Fahrer für alle Veranstaltungen“, gibt Cieslawski zu. Allerdings führt der Vorstand derzeit Gespräche mit potentiellen Fahrern, die regelmäßig für den CBF-Dreieich in den Bus steigen wollen. „Wie immer beim CBF sind wir auch in diesem Fall sehr zuversichtlich, die Herausforderung zu meistern“, bleibt Cieslawski optimistisch.

Advertisements